Ausblick 2012: Die Spektrum-Sachbücher des ersten Halbjahrs

Jetzt endlich – leider mit ein paar Wochen Verspätung, aber hoffentlich nicht minder interessant –  wie angekündigt: die Vorschau auf das populärwissenschaftliche Programm von Springer Spektrum (unsere neue Marke) für die Monate Januar bis Juni 2012.

Gerade am Übergang vom alten ins neue Jahr ist ein Titel erschienen, der perfekt zu den Silvestergepflogenheiten passt und mit dem wir Ihnen noch einmal nachträglich viel Glück für das ja inzwischen nicht mehr ganz so frische 2012 wünschen möchten: „Glückliche Menschen leben länger“. Also auf ein langes Leben allerseits!

Das Glück, hat Louis Pasteur einmal gesagt, trifft nur den vorbereiteten Geist. Und eben der Geist ist das Thema des zweiten 2012 erschienenen Spektrum-Sachbuchs, mit dem Sie eine bebilderte „Entdeckungsreise ins Innere unserer Köpfe“ unternehmen können: Rita Carters „Gehirn und Geist“. (So Sie in Nürnberg oder Tübingen leben, können Sie die Autorin übrigens im März live erleben.)

Im Februar gab es außerdem schon ein Jubiläum zu feiern: Denn inzwischen sind 500 (+ 50) Schlüsselideen auf dem Markt! Sprich: In der Reihe 50 Schlüsselideen haben wir mit den Bänden „Astronomie und Kosmologie“ und „Literatur“ zuerst die „10“ vollgemacht und dann zur Feier des Tages gleich noch die mutig selektierten „50 Schlüsselideen der Menschheit“ oben drauf gepackt. „Einfach mehr wissen“: Einen Blick auf die ganze Reihe (die wir fortsetzen)  erlaubt dieser Prospekt zum elektronischen Blättern.

Auch „Die großen Fragen“ finden neue Antworten: In den zwei frisch erschienenen Bänden dieser – ebenfalls sehr erfolgreich gestarteten – Reihe geht es um unser „Universum“ und um die „Mathematik“.

„Ich wollte dich gerade anrufen.“ -„Das ist sehr lecker!“ – „Es gibt nichts, worüber du dir Sorgen machen musst.“ – „Was für ein süßes Baby.“ -„Ich liebe dich auch.“: Schon mal gehört? Schon mal gesagt? Wenn Sie „die Wahrheit über das Lügen“ erfahren wollen, sind Sie mit Robert Feldmans spannendem Sachbuch „Lügner“ bestens bedient.

Offenbar sind Menschen also nicht immer so edel … Aber manche Steine sind’s: zum Beispiel Florian Neukirchens „Edelsteine“; als „brillante Zeugen für die Erforschung der Erde“ sollten sie ja die Wahrheit sagen – auch wenn wir sie nicht immer richtig verstehen.

Ob wir unsere vierbeinigen Begleiter immer richtig verstehen, darf ebenfalls bezweifelt werden. Aber wenn sie „Was denkt der Hund?“ von Alexandra Horowitz gelesen haben (falls Sie wirklich das Hardcover verpasst haben sollten, können Sie nun im März die Taschenbuchausgabe erwerben!), werden Sie Ihren Vierbeiner zumindest immer öfter besser verstehen. Wie meinte die FAZ zu dem Buch: „Mehr über Hunde kann man eigentlich nur erfahren, wenn man selbst einer ist.“

Kommen wir zu einem der berühmtesten Hunde der (Comic-)Geschichte: Pluto. „Wie ich Pluto zur Strecke brachte … und warum er es nicht anders verdient hat“ ist vielleicht eines der unterhaltsamsten Sachbücher des Frühjahrsprogramms – allerdings geht es gar nicht um den Hund (kleine Notlüge sozusagen …), sondern um den Planeten, genauer den Ex-Planeten, der seit 2006 kein Planet mehr sein darf und dessen Degradierung damals weltweit wütende Proteste hervorrief. Hier ist nun die authentische Geschichte des „Pluto-Killers“ Mike Brown und seiner Entdeckung, die die Welt bewegte.

Weiter zurück in die (Wissenschafts-)Geschichte geht der „große alte Mann“ der Genetik in Deutschland, Rolf Knippers, mit dessen Lehrbuch Tausende von Studenten die molekularen Grundlagen der Vererbung gelernt haben: Mit „Eine kurze Geschichte der Genetik“ zieht er jetzt Bilanz für seine Disziplin.

Ganz anders nähern sich Gert Höfner und Siegfried Süßbier „ihrem“ Fachgebiet, der elementaren und höheren Mathematik: nämlich ziemlich schräg, mit eigenwilligen Comics und in 75 Geschichten. „Das verrückte Mathe-Comic-Buch“  beantwortet die Frage „Mathe in Comics – geht das?“ mit einem klaren Ja.

Ziemlich verrückt ist – für viele von uns – auch die Vorstellung, dass es neben unserem Universum noch unzählige andere gibt, in denen alle möglichen alternativen Versionen unserer Welt Realität sind, etwa eine, in der die hier vorgestellten Bücher überhaupt nicht geschrieben, ja nicht einmal konzipiert worden sind oder in der es überhaupt keine Bücher (oder nur eines oder 2.738.546 Bücher)  gibt oder überhaupt keine Menschen oder gar keine Erde. Diese (hier zugegebenermaßen sehr banal erläuterte, aber in Physikerkreisen sehr ernsthaft diskutierte) „Viele-Welten“-Theorie stammt von Hugh Everett III, dessen Biographie von Peter Byrne „ein Familiendrama zwischem Kaltem Krieg und Quantenphysik“ schildert.

Für alle, denen das ziemlich unwirklich vorkommt, hätten wir noch ein Werk über „Geisterteilchen“ anzubieten. Nein, wir sind nicht (siehe Genetik oben) zum Esoterik-Verlag mutiert. Vielmehr haben wir uns das sehr spannende kleine Buch des renommierten britischen Teilchenphyikers Frank Close über das „Neutrino“ gesichert, jenes fast masselose und nahezu lichtschnelle Teilchen, das zunächst postuliert und dann nach langer Suche entdeckt wurde – und heute aus etlichen Bereichen der Forschung nicht mehr wegzudenken ist. (Neutrinos sind allgegenwärtig, unsichtbar – und zum Glück meist folgenlos, wie ein Kapitelbeginn nahelegt: Wo waren Sie am Morgen des 23. Februar 1987 um 8:30 Uhr? Ich saß gerade beim Frühstück, als ein Neutrinoschauer durch meine Cornflakes raste, ohne dass ich das Geringste davon merkte.“)

In riesigen Dimensionen denkt auch ein anderer (italienischer und Astro-)Physiker, Giovanni Bignami: Er beschreibt „unsere Reise vom Urknall bis zum Leben“ und kommt am Ende zu dem Schluss „Wir sind die Marsmenschen„. Was wäre für Sie beunruhigender: wenn wir allein im Universum wären oder wenn es überall da draußen noch Leben gäbe?

Leben satt gibt es auf jeden Fall auf unserer Erde, und Inseln sind ja geradezu Labore der Evolution. Eine der zoologisch und botanisch faszinierendsten Eilande dürfte „Madagaskar“ sein, deren Vielfalt uns der Biologe Lennart Pyritz in spannenden Texten und beeindruckenden Bildern nahebringt: „von Makis und Menschen“.

Von Mathe und Menschen handelt ein weiteres Sachbuch dieses Halbjahrs, das die kühne Gleichung „1 + 1 = 10“ aufstellt. Autor Jürgen Beetz präsentiert darin eine „Mathematik für Höhlenmenschen“, getreu der Prämisse: Mehr als die einfache Logik eines Frühmenschen brauchen Sie nicht, um die Grundzüge der Mathematik zu verstehen. Also stürzen Sie sich einfach hinein – in die Abenteuer von Eddi Einstein und Rudi Radlos!

Abenteuer können Sie auch erleben, wenn Sie auf Reisen gehen. Und die schönen, ebenso spannenden wie informativen Bände der Reihe Auf Tour sind wie geschaffen für die Vor- und Nachbereitung Ihrer Reise. Nur wo soll es hingehen? Diese Ziele warten auf Sie: „Eifel“„Malta und Gozo“„Thailand“„China“„Osterinsel“.

Da sei dann noch ein letzter Hinweis auf ein (bereits erschienenes) Reisebuch der besonderen Art erlaubt: „Odyssee im Zeptoraum“. Es schlägt den Bogen zurück zu den Elementarteilchen, denn es handelt sich um „eine Reise in die Physik des LHC“.

Informative Artikelsammlungen zu spannenden Themen bietet Ihnen schließlich die Reihe Naturwissenschaften im Fokus, in der in diesem Halbjahr die Bände „Im Fokus: Neurowissen“ – zum Thema „Träumen, Denken, Fühlen – Rätsel Gehirn“ – und „Im Fokus: Entdecker“ – zum Thema „Die Erkundung der Welt“ – erscheinen.

Und – haben Sie Ihre(n) Favoriten schon gefunden? Wir sind jedenfalls – wie immer bei einem neuen Halbjahresprogramm – gespannt wie ein Flitzebogen, welche Titel in der Gunst der Leser und Rezensenten besonders gut abschneiden werden.

(FW)

Advertisements

Über SpektrumSachbuch

Wir stehen für das Sachbuch-Programm (Lektorat und Presse) von Springer Spektrum!
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s